Wasser Türkis-blau wie in der Karibik

Gourmet-Pfad in Flims. Auf diesem Wanderweg bestimmen die Restaurants die Stopps. Stimmt das Wetter, dann ist es wie der 6-er im Lotto. Der Ausflug nach Films war definitiv ein solcher Tag. Die Wiesen standen in Blüten, die Wälder rochen nach Tanne und nach Sonne erwärmten Erde. Das Wasser in den Seen war türkis-blau. Die Leute freuten sich endlich wieder grössere Wanderungen zu unternehmen. Es war ein perfekter Ausflugstag. 

Gourmet-Pfad in Flims

Caumasee

In Chur sind wir ins Postauto nach Flims Waldhaus eingestiegen. Die Fahrt führte uns durch enge Gassen bis wir endlich angekommen sind. Ein Wunder, dass das Postauto nicht stecken geblieben ist. Gleich neben der Bushaltestelle führt ein Weg zum Caumasee, unser erster Stopp. Nach einigen Minuten wandern, sahen wir das türkis-blaue Wasser durch die Bäume schimmern. Das Blau am Horizont wurde immer intensiver. Wow, uns hat es buchstäblich die Stimme verschlagen, so schön und intensiv war die Farbe. Die Tische im Rasen und auf der Terrasse luden zum Bleiben ein. Wir ergatterten uns einen Tisch mit Blick auf den See. Bevor wir mit der Wanderung gestartet sind, genossen wir den Ausblick. Zur Stärkung teilten wir uns eine Käseplatte.

Höhenangst hat hier keinen Platz

Weiter ging es dem Connbächlein entlang bis zur Aussichtsplattform Richtung Crestasee. Plötzlich tut sich eine Lichtung auf und ein Blumenmeer erstreckt sich über die ganze Lichtung. Weiter am Horizont konnten wir das Restaurant Conn inmitten einer Wiese sehen. Ist das ein idyllischer Platz! Die Kulisse war wie aus einem Reiseprospekt, aufgemöbelt und surreal. Wir mussten uns erst einmal sammeln und hinsetzen. Damit wir unser Zeitmanagement nicht aus den Augen verloren, machten wir uns nach einigen Minuten wieder auf den Weg Richtung Aussichtsplattform. Wer Höhenangst hat, sollte sich trotzdem überwinden hochzusteigen. Die Aussicht ist fast schon so spektakulär wie die Sicht aus dem Burj Khalifa. Weit unten in der Tiefe, schlängelt sich der türkis-blau gefärbte Rhein durch die Schluchten. Welch ein Anblick und Ausblick! 

Crestasee

Angenehm war der Weg von der Aussichtsplattform, durch den schattenspendenden Wald bis zum Crestasee. Dieser ist etwas kleiner als der Caumasee, doch besticht er durch das rege Treiben im See. Jung und Alt freuen sich auf das kühle Nass. Obwohl, das Wasser hatte erst 18 Grad, etwas zu kühl für meinen Geschmack. So sassen wir an den Tischen und haben den Leuten zugeschaut. Am Kiosk gibt es sogar Fischknusperli auf der Speisekarte. Nicht schlecht, finde ich. 

Etwas abseits vom See gelangt man direkt zum Restaurant Crestasee. Auch dort gibt es Snacks für eine Zwischenverpflegung und wunderbare Glace. 

Ende des Ausfluges

Wieder durchqueren wir eine Blumenwiese. Als letzter Fotospot fangen wir die Felsbachschlucht ein. Tosend stürzt das Wasser über den Felsvorsprung. Wenige Minuten später haben wir die Bushaltestelle erreicht und fahren zurück nach Chur. 

Den ganzen Weg kann man auch in umgekehrter Richtung zurücklegen. Vom Waldhaus her ist der Weg meistens abfallend. Umgekehrt gibt es einige Steigungen und ist so anstrengender. 

Die Pins sind in der OllO World App zu einem Gourmet-Wanderpfad gebündelt worden. Schaut auch dort einmal rein.  

Vielleicht interessiert dieser Post auch. 

Das OllO World Team wünscht schöne Pfingsten.