Aktiv trotz Krücken

Oh, wehh…! Kurz vor den Ferien ist es passiert. Eine dumme Bewegung, ein Straucheln und schon ist der Fuss im Gips. Was tun, wenn ein Reisepartner nicht wie ein Reh durch die Stadt hüpfen kann, sondern sich mit Krücken vorwärts bewegen muss? Die Reise absagen, eine kurzfristige Alternative suchen oder die Zähne zusammenbeissen und dem Fuss trotzen? Genau für dies haben wir uns entschieden. Natürlich war die Vorbereitung aufwendiger als ursprünglich gedacht, doch mit einer guten Portion Humor, positiver Haltung und Freunden ist es uns geglückt, doch noch eine wunderbare Reise auf die Beine (Füsse) zu stellen.

Folgende Sehenswürdigkeiten haben wir uns vorgenommen und sind die Routen relaxed angegangen:

  • Auf den architektonischen Spuren von Gaudí mit einer Fahrrad-Rikscha

    Rikshaw Barcelona

    Rikshaw Barcelona

  • Fondació Juan Miró (behindertengerecht)
  • Opera Liceu resp. der dazugehörende Business Club (mit plüschbesetztem Fahrstuhl aus dem frühen 20. Jahrhundert)
Gaudí Barcelona

Gaudí Barcelona

Dazwischen viel Erholung, Sonne tanken und Ausspannen auf der hoteleigenen Terrasse des Hotels Ohla (nur einen Steinwurf von der Kathedrale entfernt). Offensichtlich auch ein Gast der sehr zutrauliche Albatros.

Coole Restaurants haben wir besucht:

  • Kak Koy (jüngster Spross des besten Japaners Shunka) – Tapas im japanischen Stil

  • Privater Business Club der Opera Liceu (auf Einladung von Freunden)
  • El Nacional – mit verschiedenen Food Areas

    El Nacional Barcelona

    El Nacional Barcelona

Alles gut mit Taxi, Fahrrad-Rikscha und zu (Hinke)fuss erreichbar. So konnte auch unser Reisepartner die Reise geniessen!